Nachrichten-Rückblick  
 

08. September 2019
Neue Veranstaltungsreihe
des Instituts für Stadtgeschichte

Vortragsreihe

„Auf dem Weg in die offene Gesellschaft?“
– Vier historische Impulse

Donnerstags, 12. und 26. September sowie 10. und 24. Oktober 2019, jeweils um 18.00 Uhr
Veranstaltungsorte:
Neue Synagoge, Georgstr. 2, 45879 Gelsenkirchen (12. September)
Wissenschaftspark, Munscheidstr. 14, 45886 Gelsenkirchen (26. September und 24. Oktober)
stadt.bau.raum, Boniverstr. 30, 45883 Gelsenkirchen (10. Oktober)
Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen. Teilnahme kostenlos. Anmeldung nicht erforderlich.

Weitere Details...

Die Vorträge der Veranstaltungsreihe befassen sich anhandvon Beispielen aus der jüngeren deutschen Geschichte mit gesellschaftlichen und kulturellen Wandlungsprozessen, die auch für unsere gegenwärtige Lebenswelt prägend sind.

Früher war angeblich „alles besser“. Der Blick in die Vergangenheit zeigt aber, dass auch früher die Menschen oft unzufrieden waren und den Wunsch hatten, das Alte hinter sich zu lassen. Vieles, was heute normal erscheint, ist das Ergebnis gesellschaftlicher Konflikte und Aushandlungsprozesse um eine bessere Zukunft. Dies gilt für das Frauenwahlrecht und die Verbesserung der Arbeitswelt ebenso wie für die Überwindung religiöser und kultureller Dogmen, die lange unumstößlich erschienen. Und erst die Anprangerung alltäglicher Diskriminierung führte langsam zum Abbau vonIntoleranz und Ausgrenzung.

Eine Veranstaltungsreihe des Instituts für Stadtgeschichte
im Rahmen der Initiativeam „Gelsenkirchen – Lass uns reden“


31. August 2019
Zusätzlicher Termin
am „Tag des offenen Denkmals“ 2019

Historischer Spaziergang

„Grotten und Brezelwege“
– vom Kaiser-Wilhelm-Garten zum Stadtgarten

Am Tag des offenen Denkmals (Sonntag, 8. September) haben Sie gleich zwei Gelegenheiten, den Stadtgarten und seine Geschichte bei einem Spaziergang mit Heimatforscher Hans-Joachim Koenen näher kennenzulernen.
 
Zusätzlich zum bereits bekanntgegebenen Termin um 14 Uhr leitet Herr Koenen den Spaziergang auch schon vormittags um 10 Uhr. Der Treffpunkt beider Termine ist vor dem See am Anfang des Stadtgartens, nahe dem Hotel Maritim.

Weitere Details...


28. Juli 2019
Der Heimatbund trauert
um sein langjähriges Mitglied


[Bild © WAZ FotoPool]

Willi Balthun

Er verstarb vor Kurzem im Alter von 90 Jahren.
 
Willi Balthun war von 1991 bis 2009 im Vorstand des Heimatbundes.
Seine Vorträge, Spaziergänge und Wanderungen für den Heimatbund und die VHS
ebenso wie seine Gastbeiträge zur WAZ
brachten geschichtliche Themen einem breiten Publikum nahe.
 

Willi Balthun ist am 25. Juli 2019 verstorben und wurde am 01. August in aller Stille beigesetzt.

Das Foto zeigt Willi Balthun in der Lokalredaktion der WAZ Gelsenkirchen.
[Foto © WAZ FotoPool]


23. Juli 2019
 N E U  —  1. AUSGABE 
soeben erschienen

„Emscher-Zeitung“ — Magazin des Heimatbundes Gelsenkirchen

Während die preisgekrönten Hefte unserer Reihe „Gelsenkirchen in alter und neuer Zeit“ (mit inzwischen 20 Titeln) immer mehr Gelsenkirchener begeistert, ist eine neue Veröffentlichungsreihe dazugekommen: die „Emscher-Zeitung“, das neue Magazin des Heimatbundes.

Das Magazin präsentiert eine bunte Mischung von Nachrichten, Botschaften und Geschichten aus der spannenden Geschichte Gelsenkirchens, aus Natur-, Denkmal- und Landschaftsschutz sowie aus unserem regen Vereinsleben.

Mit vielen, teils farbigen Illustrationen aufgelockert, auf 72 Seiten Hochglanzpapier im Format DIN A4, ist das Magazin „Emcher-Zeitung“ eine attraktive Erweiterung des Verlagsprogramms des Heimatbundes.

Weitere Details...

„Emscher-Zeitung“   Mehr über die „Emscher-Zeitung“

Ausgabe 1“   Inahlt der Ausgabe Nr. 1 der „Emscher-Zeitung“


22. Juli 2019
Der Heimatbund trauert
um seinen langjährigen Vorsitzenden

Hans-Jürgen Dzudzek

Er verstarb am 17.07.2019 im Alter von 70 Jahren.
 
Hans-Jürgen Dzudzek war von 1984 bis 2008 Vorsitzender des Heimatbundes
und prägte in dieser Zeit die Aktivitäten und Entwicklung des Vereins nachhaltig.
 
Der Heimatbund wird ihn in dankbarer Erinnerung behalten.


Juni 2019
Veranstaltungsprogramm für das zweite Halbjahr

Der Heimatbund bietet ganzjährig ein breitgefächertes Programm an Veranstaltungen im 2-Wochen-Rythmus.
Das Programm für das zweite Halbjahr 2019 ist bereits als Download verfügbar.
Die Flyer liegen in gedruckter Form bei der Stadt- und Touristinfo im Hans-Sachs-Haus und an diversen anderen Stellen in der Stadt aus.
 
Das neue Programm uue Programm umfasst ● eine Führung durch das Musiktheater im Revier sowie:
6 Bilder-Vorträgen ● 1 Filmvorführung ● 1 Autorenlesung ● 1 Sommerspaziergang ● 4 historische Rundgänge
● Am Volkstrauertag findet die alljährliche Gedenkfeier für die Opfer der Arbeit statt.
Mehr Infos...

nach oben   Programm 2. Halbjahr 2019 (PDF, 202 kB)


06.06.2019
Neuerscheinung
Hans-Joachim Koenen
Josef Seithe
Erster Direktor der Bergschädenversicherung Gelsenkirchen

Soeben erschienen

Heft 20   Mehr über das Heft

Heftreihe   Überblick über alle bisher erschienene Titel


15.05.2019
Zusätzlicher Termin
Die Bergbausammlung Rotthausen lädt ein
Tag der offenen Tür
Die Bergbausammlung Rotthausen feiert 10 Jahre in seinen Räumlichkeiten

Samstag, 15. Juni 2019, ab 11.00 Uhr

Heft 20   Mehr dazu ...

Weitere Details zu dieser Veranstaltung...


18.02.2019
Neuerscheinung
Karlheinz Rabas
Gaswerke in Gelsenkirchen
Zur Geschichte der Gaswirtschaft

Erscheint in den nächsten Tagen

Heft 19   Mehr über das Heft

Heftreihe   Überblick über alle bisher erschienene Titel


10.10.2018
Neuerscheinung
Hildegard Schneiders
Kunst über Tage
Bergbaumotive in Gelsenkirchen

Dieses Heft erscheint zum Ende des Jahres 2018, in dem der Deutsche Bergbau endet. Wenn die letzte Zeche, „Prosper Haniel“ in Bottrop, am 21. Dezember schließt, wird der deutsche Steinkohlenbergbau nur noch Historie sein.

Die Museen des Ruhrgebiets haben zum Ende des Bergbaus sich konzentriert diesem Thema gewidmet, insbesondere das Ruhr Museum auf Zeche Zollverein mit der Sonderausstellung „Das Zeitalter der Kohle“. Der Verband der RuhrKunstMuseen hat eine Ausstellungsreihe organisiert, die Werke von vertrauten Künstlern wie auch jüngere Kunstschaffende sich mit dem Thema ‚Kohle‘ auseinandergesetzt haben.

Im neuen Heft präsentiert Hildegard Schneiders das Thema ‚Bergbau als Motiv der Kunst‘ systematisch – begrenzt auf den Bereich Gelsenkirchen. Bergbau und Kunst - das können offizielle Würdigungen im Stadtwappen, in Glasfenstern, in Denkmälern oder an Hausfassaden, in Grafik und Malerei, aber auch ästhetisch reizvolle Zechenrelikte sein.

Es handelt sich nicht nur um lokale Folklore, sondern in den hier präsentierten Kunstwerken sehr oft um ausdrucksstarke Unikate von außergewöhnlichen Künstlern. Ebenso vielfältig sind die Standorte der Kunstwerke: ober- und unterirdisch, im profanen und auch im kirchlichen Raum.

Heft 18   Mehr über das Heft

Heftreihe   Überblick über alle bisher erschienene Titel


16.06.2018
Neuerscheinung
Hugo Kracht – Ein Leben für das Sauerland

Heft 16

Das neuste Heft unserer Reihe „Gelsenkirchen in alter und neuer Zeit“ ist erschienen. Karlheinz Rabas beschreibt darin das Leben eines in Gelsenkirchen geborenen Lehrers aus Katernberg, der sich ganz dem Sauerländischen Gebirgsverein verschrieben hatte. Nach ihm ist eine Straße in der Gelsenkirchener Zoosiedlung benannt.

Hugo Kracht (* 16. März 1870 in Gelsenkirchen; † 23. September 1953 in Bad Laasphe) war Lehrer, Autor von Wanderliteratur, Mitbegründer des Deutschen Jugendherbergswerks (DJH) und langjähriges Vorstandsmitglied im Sauerländischen Gebirgsverein (SGV). In diesem sorgfältig recherchierten Heft beschreibt der bekannte Lokalhistoriker, Karlheinz Rabas, Krachts Herkunft und Jugend in Gelsenkirchen, sein Leben als in Katernberg, Essen und Laasphe und sein Wirken für den SGV und das Jugendherbergswerk.

Heft 16   Mehr über das Heft


06.06.2018
Veranstaltungsprogramm für das 2. Halbjahr

aktuelles Programm

Programm 2. Halbjahr 2018
PDF [230 kB]
Zum Herunterladen bitte mit der rechten Maustaste hier klicken

Der Heimatbund bietet ganzjährig ein breitgefächertes Programm an Veranstaltungen im 2-Wochen-Rythmus.
Das Programm für das zweite Halbjahr 2018 ist bereits als Download verfügbar.
Exemplare in gedruckter Form werden in Kürze u.a. bei der Stadt- und Touristinfo im Hans-Sachs-Haus ausliegen.

Das neue Programm umfasst einen Besuch der Druckwerkstatt auf Schloss Horst sowie:
6 Bilder-Vorträge ● 1 Filmvorführung ● 1 Autorenlesung ● 3 historische Spaziergänge.
Am Volkstrauertag findet die alljährliche Gedenkfeier für die Opfer der Arbeit statt.

nach oben   Programm 2. Halbjahr 2018 (PDF, 230 kB)


25.05.2018
Neue Datenschutzverordnung

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist am 25. Mai 2018 in Kraft getreten. Sie gilt ab sofort europaweit und betrifft Organisationen aller Art. Nicht nur Kommerz und Industrie sind betroffen. Selbst der kleinste Verein muss seine Arbeitsweisen überdenken und ggf. anpassen. Unsere neue, aktualisierte Datenschutzerklärung gibt Ihnen einen detaillierten Einblick darüber, was wir zum Schutz Ihrer Daten tun.

Neue Datenschutzerklärung

21.04.2018
Gedenkfeier für das Waagehaus
„Totalverlust mit Ansage und Refinanzierungsgarantie“

Zum Vergrößern bitte anklicken

„Mehr als 3000 Bürger tief enttäuscht und traurig“ : – Inschrift der Schleifen
[Foto: Initiativkreis]
Bild vergrößern

Wo bis vor kurzem das historische Waagehaus Horst stand, hielten Bürger*innen und Vereine eine Trauerfeier am Samstag, dem 21. April. Durch den völlig unnötigen Abriss ging nicht nur ein symbolträchtiges Relikt aus einem wichtigen Kapitel unserer Stadtgeschichte verloren. Die Möglichkeit, ein großartiges Gemeindezentrum zu schaffen, das sowohl historische als auch moderne Baukunst in sich vereint und ein ehrwürdiges Pendant zum Schloss gebildet hätte, wurde durch die Gier eines mächtigen Wirtschaftsunternehmens vernichtet. Ein Trauerkranz und eine Gedenktafel wurden an einem Baum befestigt. Der Heimatbund war durch unseren Vorsitzenden, Volker Bruckmann, vertreten.

nach oben   Erinnnerungstafel (PDF, 81 kB)


13.04.2018
Karlheinz Rabas für sein Lebenswerk geehrt
Sonderauszeichnung für unser langjährig aktives Mitglied

Unser langjährig aktives Mitglied und Kassierer, Karlheinz Rabas, erhielt eine Sonderauszeichnung für sein Lebenswerk vom Forum Geschichtskultur an Ruhr und Emscher e.V. Ein „Urgestein“ der Geschichtsszene im Ruhrgebiet, der unter anderem der Gründer und Leiter der Bergbausammlung Rotthausen ist, wurde für seine « langjährige Kontinuität im Engagement um die Geschichtskultur » geehrt.

Bericht und Fotos...

13.04.2018
Heimatbund-Hefte prämiiert
Unsere Heftreihe preisgekrönt im Geschichtswettbewerb „Hau rein!“

Unsere Heftreihe „Gelsenkirchen in alter und neuer Zeit“ hat den 2. Preis in der Kategorie „Initiative, Verein, Werkstatt“ beim Geschichtswettbewerb „Hau rein!“ gewonnen.

Bericht und Fotos...


01.04.2018
90 Jahre Gelsenkirchen
Zusammenschluss von Gelsenkirchen mit Buer und Horst

Heute vor 90 Jahren entstand unsere Stadt in ihrer heutigen Form. Am 1. April 1928 wurden die kreisfreien Städte Gelsenkirchen und Buer/Westfalen mit dem Amt Horst/Emscher zur neuen Stadt „Gelsenkirchen–Buer“ zusammengeschlossen.

Vielen Bueranern ärgert bis heute, dass der Zusammenschluss – laut Dr. Gerd Escher, dem Vorsitzenden des Heimatvereins Buer – „immer mehr als Eingemeindung gehandhabt“ wurde. Lesen Sie dazu sein Interview in der WAZ.

Für seinen Beitrag über „Die neue Stadt Gelsenkirchen – Buer“ in Beiträge zur Geschichte, Band 28 (2009), recherchierte Dr. Escher im Landesarchiv NRW bzw. dem Staatsarchiv Münster die Protokolle der Verhandlungen im Preußischen Landtag. Die wesentlichen Dokumente hat er freundlicherweise durch die Website des Heimatvereins Buer zur Verfügung gestellt, damit sich jeder seine eigene Meinung zu den Beweggründen bilden kann.
 
Gesetzentwurf der Neuregelung von kommunalen Grenzen im westfälischen Industriebezirk (Grösse: ca. 9 MByte)
Bericht der Beratungen vom Ausschuß für Gemeindeangelegenheiten (Grösse: ca. 1.2 MByte)
Bericht der Beratungen vom Ausschuß für Gemeindeangelegenheiten (Grösse: 262 KByte)
Sitzungsprotokoll 1.Beratung vom 02.Dezember 1927 (Grösse: ca. 2.9 MByte)
Sitzungsprotokoll 2.Beratung vom 06.März 1928 (Grösse: ca. 5.6 MByte)
Ergebnisse der 2.Beratung (Grösse: 360 KByte)
Sitzungsprotokoll 3.Beratung vom 07.März 1928 (Grösse: 789 KByte)
Preußische Gesetzsammlung vom 22.März 1928 (Grösse: ca. 1.2 MByte)

28.03.2018

Vivawest zerstört unser Kulturerbe
Abriss vollzogen gegen alle Proteste der Bevölkerung
Heimatbund erklärt sich fassungslos

Der vollkommen unnötige Abriss eines wertvollen historischen Gebäudes ist nun vollzogen.

Trotz – oder gerade wegen – der weiter wachsenden Opposition der Bevölkerung hat Vivawest schnell Fakten geschaffen und die Bürgerinitiative zur Rettung und Neunutzung des Hauses vor vollendete Tatsachen gestellt.

Respektlos vernichtet: das historische Waagehaus in Horst am 28.03.2018
Quelle: Bürgerinitiative

05.03.2018

DENKMALSCHUTZ

Historisches Waagehaus Horst
Neues Online-Forum

Das Portal „Gelsenkirchener Geschichten“ hat ein gesondertes Forum zum Thema „Altes Waagehaus Galopprennbahn“ eingerichtet und alle bisherigen Beiträge, die das Waagehaus betreffen, dorthin verschoben.

Zum Online-Forum bei Gelsenkirchener-Geschichten.de ...

04.03.2018

DENKMALSCHUTZ

Helfen Sie, das historische Waagehaus Horst zu retten!
Unterschreiben Sie die Online-Petition!

Die „Initiative zur Rettung und Neunutzung des Waagehauses“ hat heute eine Unterschriftensammlung zur Rettung des historischen Waagehauses der ehemaligen Galopprennbahn Horst gestartet. Über die Internetplattform change.org will sie 5555 Unterschriften gegen den geplanten Abriss sammeln, um so den Druck auf Eigentümer und Politik zu verschärfen.

Helfen Sie uns! Unterschreiben Sie bitte die Online-Petition und teilen Sie den Link https://chn.ge/2CXdy70 an möglichst viele Freunde, Bekannte, Kollegen und Vereine per E-Mail, Facebook, Twitter, WhatsApp usw.

03.03.2018

DENKMALSCHUTZ

Waagehaus: Der Kampf geht weiter...
Horster Bürger geben nicht auf

Die „Initiative zur Rettung und Neunutzung des Waagehauses“ hat heute eine neue Kampagne gegen den geplanten Abriss gestartet. Mit einer neuen Petition will sie Tausende von Unterschriften sammeln, um so den Druck auf VivaWest und auf die Politik zu verschärfen.

Die Initiative richet Ihre Kampagne an folgenden Personen:

  • die Gesellschafter von VIVAWEST
  • die hiesige Geschäftsführung von VIVAWEST
  • Oberbürgermeister Baranowski
  • Heimatministerin Scharrenbach
  • und natürlich die örtliche Presse

01.03.2018

DENKMALSCHUTZ

Waagehaus Horst: Bezirksvertretung entscheidet für den Abriss

Nach zwei Stunden hitziger Debatte hat die SPD-/CDU-Mehrheit in der zerklüfteten Bezirksvertretung West den Bürgerantrag zur Rettung des historischen Waagehauses der ehemaligen Galopprennbahn Horst abgelehnt. Somit rückt der vom Eigentümer Vivawest beantragten Abriss ein weiteres Stück näher.

Das historische Gebäude von 1910 ist das letztes Zeugnis für die mehr als 100-jährige Tradition des Rennsports in Horst.

Zum Entsetzen der Zuhörer und der anderen politischen Parteien zeigten die Mehrheitspolitiker bei der Sitzung wenig Interesse an den Erhalt. Die Stadt und OB Frank Baranowski gerieten im Kreuzfeuer der Abrissgegner, denn die Stadt geht tatsächlich davon aus, dass die Abrissgenehmigung erteilt wird.

Laut Eigentümer Vivawest soll die Waage einem Neubau einer Kita weichen. Die Bürgerinitiative schlägt vor, die Waage für einen symbolischen Preis zu verkaufen und die Kita auf dem ehemaligen Pferdevorführplatz zu bauen. Architekt und Stadtplaner Kai Kühmichel nannte die Sanierungskosten, gemessen am Gesamt-Investitionsvolumen, „eine Mini-Erbse“.

Plan für den Erhalt und Sanierung des historischen Waagehauses
und Neuabu der Kita auf dem ehemaligen Vorführring
[Architekt und Stadtplaner Kai Kühmichel]

Die „Initiative zur Rettung und Neunutzung des Waagehauses“, ein Zusammenschluss vieler Horster Vereine, will nicht nur das Gebäude erhalten, sondern in Kombination mit einem Neubau eine Art „Treffpunkt für alle Horster“ mit integriertem Kindergarten errichten.

„Uns geht es um Erinnerungskultur und respektvollen Umgang mit dem baulichem Erbe und eine mögliche öffentliche Nachnutzung im Interesse der Horster, die mehr umfasst als eine Kita. Denn auch früher war das Haus und seine Umgebung ein wichtiger Treffpunkt für alle Horster.“

Antrag der Bürgerinitiative an die Bezirksvertretung

Pressestimmen

Mehrheit lehnt Bürgerantrag ab: Näheres im Bericht von Christiane Rautenberg aus der WAZ
Vorschlag mehr als erwägenswert: Kommentar von Christiane Rautenberg aus der WAZ

28.12.2017
Veranstaltungsprogramm für 2018

Der Heimatbund bietet ganzjährig ein breitgefächertes Programm an Veranstaltungen im 2-Wochen-Rythmus.
Das Programm für das erste Halbjahr 2018 ist bereits als Download verfügbar sowie in gedruckter Form u.a. bei der Stadt- und Touristinfo im Hans-Sachs-Haus.
Das neue Programm umfasst:
5 Bilder-Vorträgen ● 2 Filmvorführungen ● 2 Autorenlesungen ● 1 Sommerspaziergang ● 1 historischen Rundgang
Mehr Infos...

19.11.2017
Heimatbund gedenkt der Opfer der Arbeit

Die alljährliche Gedenkfeier für die Opfer der Arbeit [Foto: Peter Kunkel]

Am Volkstrauertag gedachten der Heimatbund Gelsenkirchen, die Bergbausammlung Rotthausen und der Freundeskreis Nordstern der Opfer der Arbeit. Dramatische Arbeitsbedingungen und –unfälle fordern zahlreiche Opfer in aller Welt. Daran erinnerte der Heimatbund-Vorsitzende Volker Bruckmann in seiner Ansprache bei der traditionellen Feierstunde auf dem Katholischen Altstadt-Friedhof.

Die alljährliche Gedenkfeier am Ehrenmal für die Opfer des Grubenunglücks auf der Zeche Hibernia 1887 ist den Opfern von Arbeitsunfällen und all derer gewidmet, die durch Druck und Arbeitsverdichtung unter der Arbeit leiden. Pfarrer Henning Disselhoff von der Evangelischen Apostel-Kirchengemeinde erinnerte an, dass Leiden, Unfall und Tod keine konfessionellen, religiösen oder ethnischen Unterschiede erkennen. Er zitierte einen alten Bergmann der sagte: „ein Pott — ein Gott“.

Mehr Text und Bilder...

14.11.2017
Heimatbund schreibt für GELSENWASSER

Heimatforscher und stellvertretender Vorsitzender des Heimatbundes, Hans-Joachim Koenen, hat für den GELSENWASSER-Blog einen Artikel über die Geschichte der Wasserversorgung für Gelsenkirchen geschrieben. Im Gegenzug hatte Gelsenwasser einen Laptop mitsamt frischer Software spendiert, der bereits bei unseren regelmäßigen Veranstaltungen eingesetzt wird.

Der Tausch von Sachspende des Unternehmens gegen Fachkenntnisse des Vereins war ein Ergebnis des „Marktplatz der Guten Geschäfte“. Bei dieser Veranstaltung unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Frank Baranowski trafen Gelsenkirchener Unternehmen und gemeinnützige Organisationen für eine ungewöhnliche Begegnung zusammen. Wie auf einem Markt trafen dort Angebot und Nachfrage aufeinander und es wurden gemeinsame Projekte vereinbart.

Lesen Sie den Artikel „Geschichte der Wasserversorgung für Gelsenkirchen“ von Hans-Joachim Koenen im GELSENWASSER-Blog.

26.09.2017
GELSENWASSER unterstützt Heimatbund Gelsenkirchen

GELSENWASSER überreicht Laptop

Einen Rechner mitsamt frischer Software übergab heute Felix Wirtz, Leiter Unternehmenskommunikation bei Gelsenwasser, an Hans-Joachim Koenen vom Heimatbund. „Damit haben wir unseren Teil der Vereinbarung erfüllt, den wir auf dem ‚Marktplatz der guten Geschäfte‘ am 13. September 2017 geschlossen haben“, so Wirtz.

Der Laptop wird nun bei den regelmäßigen Veranstaltungen des Vereins eingesetzt. Der Heimatbund schreibt im Gegenzug einen Artikel, den Gelsenwasser intern veröffentlichen wird. „Wenn wir mit dem Artikel erreichen, dass sich die Mitarbeiter dann noch mehr für die Geschichte dieser Stadt und ihrer Menschen interessieren, ist viel gewonnen“, freut sich Koenen.