Heimatbund
Heimatbund
Gelsenkirchen
e.V.

Sehr geehrte(r) ,

wir freuen uns, Sie auf diese Weise über unsere bevorstehende Veranstaltung zu informieren.

Mit freundlichen Grüßen
Philip Ralph
Ihr Webmaster beim Heimatbund Gelsenkirchen e.V.

VORTRAG UND LESUNG

„War das ein Freudentag, als Opa starb ...“

– Impressionen aus einem Gelsenkirchener Autorenleben

Datum:
Mittwoch, 21.11.2018, 19.00 Uhr

Ort:
Kulturraum „die flora“, Florastraße 26, 45879 Gelsenkirchen

Anreise mit Bus und Bahn:
Straßenbahn 302 bis Haltestelle Kennedyplatz
Straßenbahn 301 od. 107 bis Musiktheater
Schnellbus SB29 od. SB36 bis Musiktheater
Bus 340, 380, 383 bis Musiktheater

Elektronische Fahrplanauskunft: https://efa.vrr.de/

Referent:
Dr. Herbert Knorr

Eine Veranstaltung des Heimatbund Gelsenkirchen e.V.

Alle interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.
Anmeldung nicht erforderlich. Teilnahme kostenlos.

Der Gelsenkirchener Autor und Literaturwissenschaftler Herbert Knorr hat weit über 50 Bücher geschrieben oder herausgegeben. Zudem ist er Leiter des Westfälischen Literaturbüros. Da er seit Jahrzehnten mit dem literarischen Geschehen Gelsenkirchens verbunden ist und zudem eine große Gelsenkirchener Literaturgeschichte bis 1945 veröffentlichte, kann er fundiert über das literarische Leben Gelsenkirchens in Geschichte und Gegenwart Auskunft geben. Nicht zuletzt gibt er Kostproben aus seinem eigenen literarischen Schaffen.

Ein Kind des Wirtschaftswunders

Herbert Knorr ist ein Kind der Wirtschaftswunderzeit, geboren 1952 in Schalke „an einem besonderen Tag, den es nur alle vier Jahre gibt“. Aufgewachsen ist er als Sohn eines Arbeiters und einer Buchhalterin auf knappen sechzig Quadratmetern, die sich fünf Personen teilen mussten, stets von Büchern umgeben, die in jeder freien Ecke der bescheidenen Arbeiterwohnung lagerten. Nach einer Lehre zum Bankkaufmann hatte er „keine Lust mehr, das Geld anderer Leute zu zählen.“ So wandte er sich den Theaterwissenschaften, der Germanistik und der Geschichte hin.

Der Literaturwissenschaftler

Dr. Knorr fertigte eigene Arbeiten über Arthur Schnitzler, Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich Dürrenmatt, Martin Walser u. a.

Der Publizist

Dazu schrieb er Satiren, Hörfunkarbeiten, Aufsätze und Zeitungsartikel, und ist als Lektor und Bearbeiter von Romanen und anderen Texten aktiv. Als Herausgeber verantwortete er zahlreiche Werke wie Essaybände, Romanreihen und die drei Krimistory-Bände „Mord am Hellweg“.

Der Krimi- und Thrillerautor

Herbert Knorrs Roman Schitt häppens. Von Serienmördern und Stehpinklern. Mord und Totschlach aussen Pott“ ist die Geschichte der Martha Kowalski aus der kuschligen Zechensiedlung, die böse Stoories von Mord und Totschlach sammelt – und das nicht ohne Hintersinn. Sie will ihren Mann, den passionierten Stehpinkler Jupp, möglichst stickum über die Emscher schicken.

Zum Vergrößern bitte anklicken

Bild vergrößern
Schitt häppens – Von Serienmördern und Stehpinklern
Mord und Totschlach aussen Pott

Gesellschaftspolitische Thriller

Unter dem Pseudonym Chris Marten hat Knorr zusammen mit der Autorin Birgit Biehl zwei gesellschaftspolitische Thriller vorgelegt. Der Bestsellerautor Sebastian Fitzek schrieb:

„Deutschland hat einen gesellschaftspolitischen Thriller!
Hydra ist ein brillanter Roman, der keine Zeit zum Atem holen lässt.“

[Zitat: Bestsellerautor Sebastian Fitzek]

Das erste Weltwunder zwischen Rhein und Weser

Außer Thrillern und Krimis veröffentlicht Herbert Knorr auch Sachbücher. Gemeinsam mit Wolfgang Thiele verfasste er das Sachbuch „Der Himmel ist unter uns. Die Entdeckung des ersten Weltwunder zwischen Rhein und Weser, Lippe, Ruhr und Main“.

Die ältesten 237 Kirchen des südlichen Westfalens, auf uralten heidnischen Stätten errichtet, formen die ältesten und größten Bodenbilder der Erde. Sie bilden System, das siebzehn Sternbildern und hellen Einzelsternen des nördlichen Sternenhimmels auf dem Erdboden nachgezeichnet.

Zum Vergrößern bitte anklicken

Bild vergrößern
Die Autoren entführen uns in alte Kulte und in die Steinzeit,
„in der mehr Einsteins lebten, als wir je zu träumen wagten.“

Ort der Veranstaltung: Kulturraum „die flora“

Zum Vergrößern, bitte anklicken

Bild vergrößern.
Kulturraum „die flora“ (Florastraße 26) am Kennedyplatz in Gelsenkirchen
[Bild: Philip Ralph]

Straßenkarte und Routenplaner bei Google Maps.
Mehr über den Kulturraum „die flora“.

Eine Mitgliedschaft im Heimatbund lohnt sich!
Für nur drei Euro im Monat bieten wir:

  • Programmheft zu unseren Veranstaltungen
    halbjährlich nach Hause geliefert
  • Kostenloses Exemplar von jeder Neuerscheinung unserer Heftereihe
    (ca. vier im Jahr) nach Hause geliefert
  • Teilnahme an Sonderveranstaltungen exklusiv für Mitglieder
  • Nutzung unserer umfangreichen Historischen Sammlung
    für Ihre lokalhistorischen und zeitgeschichtlichen Interessen
  • Tipps und Anregungen zu Nachforschungen und Erkundungen
  • Anleitungen zur Archivarbeit etc

Mehr dazu finden Sie hier: https://heimatbund-gelsenkirchen.de/mitgliedschaft.html

Diesen Newsletter kann jede(r) – auch Nichtmitglieder –
kostenlos und völlig unverbindlich bestellen.
Eine E-Mail genügt
news@heimatbund-gelsenkirchen.de

Alle Ausgaben unseres Newsletters
finden Sie auf unsere Webseite:
https://heimatbund-gelsenkirchen.de/newsarchive.html

Besuchen Sie unsere Homepage
Folgen Sie uns auf Facebook

www.heimatbund-gelsenkirchen.de

www.facebook.de/Heimatbund.GE

Verantwortlicher Redakteur:
Philip Ralph
webmaster@heimatbund-ge.de

Herausgeber:
Heimatbund Gelsenkirchen e. V.
Mozartstr. 13, 45884 Gelsenkirchen

Telefon: +49 (0)209 17 70 99 99
Telefax: +49 (0)209 17 70 99 97
info@heimatbund-gelsenkirchen.de

Vereinsregister Gelsenkirchen
Registernummer: VR 1042

Vorsitzender: Volker Bruckmann
Stellv. Vors.: Hans-Joachim Koenen
Kassierer: Karlheinz Rabas
Schriftführerin: Dr. Ilsebill Eckle

Beisitzer:
Lars Dachnio, Werner Müller, Alexander Pentek, Philip Ralph, Dorothea Umbach

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden:
#